Worauf man bei Berufsbekleidung im Baugewerbe achten sollte

News , 07.06.2019 , Frank Kessler Worauf man bei Berufsbekleidung im Baugewerbe achten sollte
Foto: Roland Riethmüller

Wer zu billig kauft, kauft oft teuer. An diesem Sprichwort ist was dran, besonders wenn es um die Berufsbekleidung geht. Wer die Farben, Formen und die Haltbarkeit erhalten will, sollte bereits vor dem Kauf einiges beachten. Mindestens drei Jahre sollte die Berufsbekleidung halten. Besser sind fünf bis zehn Jahre. Wichtig ist darüber hinaus, dass es auch nach Jahren noch genügend Nachkaufmöglichkeiten gibt.

Die Basis einer jeden Berufsbekleidung ist das Material. Es sollte hochwertig sein, denn die Qualität entscheidet darüber, wie sich die Kleidung tragen lässt, ob sie lange haltbar ist und wie die Optik nach mehrmaligem Waschen ist. Besonders beliebt ist Baumwolle. Als Berufsbekleidung eignet sich dieser Stoff allerdings nicht. Denn Baumwolle ist nicht formstabil, knittert schnell, lässt sich schlecht pflegen und hält zu viel Feuchtigkeit im Stoff. Das steigert die Gefahr von Erkrankungen, denn der Körper kühlt bei Schweißbildung sehr schnell aus. Strapazierfähiger und langlebiger ist deshalb Mischgewebe.

Gute Passform und eine präzise Verarbeitung

Auf die gute Passform und die präzise Verarbeitung kommt es ebenfalls an. Das berichtet die Deutsche Berufskleider-Leasing (DBL). Gute Kleidung muss nicht nur gut aussehen, sondern auch gut sitzen und die Bewegungsabläufe des Trägers mitmachen. Außerdem muss sich der Mitarbeiter auch damit gut bewegen können. Hier ist besonders die Schnittkunst gefragt. Außerdem sollte die Kleidung in jeder Größe erhältlich sein. Die funktionalen Designs sind ebenfalls wichtig. Außerdem sollten genügend Taschen vorhanden sein. Heutzutage hat die Berufsbekleidung Brusttaschen, Ärmeltaschen und Seitentaschen. Die wichtigste Tasche ist aber die Handytasche, denn das Handy wird beruflich oft sehr häufig gebraucht. Bei den Reißverschlüssen sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Anhänger groß sind. Viele arbeiten mit Handschuhen, so dass man die Anhänger gut greifen kann. Verschlüsse sollten nicht bei der kleinsten Belastung aufspringen. Doppelt genäht hält deshalb besser. Auf doppelt verschließbare Knöpfe sollte ebenfalls geachtet werden.

Wie sieht es mit der Reparatur der Berufsbekleidung aus?

Auch die Berufsbekleidung hat irgendwann eine Reparatur nötig. Aus diesem Grund sollte darauf geachtet werden, dass die Möglichkeiten für Reparaturen bestehen. Besonders Taschen und Verschlüsse sind reparaturanfälllig. Die Reparaturarbeiten sollten deshalb schnell erledigt werden können. Die Kleidung sollte mindestens mit 60 Grad Celsius gewaschen werden können, denn Öl, Schmutz und Fette hinterlassen unansehnliche Spuren. Der Hinweis auf Industriewäschetauglichkeit nach EN ISO 15797 ist deshalb besonders wichtig, denn diese Kleidung ist auf ihre Tauglichkeit hin getestet worden. Wichtig sind ebenfalls die Nachbestellmöglichkeiten. Diese sollten mindestens drei Jahre möglich sein. Besser sind allerdings Nachbestellmöglichkeiten von fünf oder sogar zehn Jahren. Möglich ist aber auch ein Kleidungs-Leasing. Während der gesamten Laufzeit ist die Kollektion auch lieferbar.