Recycling von Bauschaum-Dosen ist realisierbar

News , 01.07.2019 , Frank Kessler Recycling von Bauschaum-Dosen ist realisierbar
Foto: PDR Recycling

Vom Gesetzgeber werden Bauschaumdosen als gefährlicher Abfall eingestuft. In einem aktuellen Pilotprojekt wurde daher das Recycling der PU-Schaumdosen in der Praxis untersucht. Die Bilanz beider Beteiligten ist positiv. Das Recyceln von PU-Schaumdosen ist nicht nur möglich, sondern auch großflächig organisierbar, sodass eine überregionale Baustellenentsorgung möglich wird. Wichtig ist die Planung der Entsorgung im Vorfeld.

Die gemeinsame Bilanz vom Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) und der PDR Recycling fällt nach Beendigung des 5-monatigen Pilotprojektes äußerst positiv aus. Von der BDF-Projektgruppe wurde von 5 Fertighausherstellern bei der überregionalen Baustellenentsorgung die Rückgabe der PU-Schaumdosen getestet. Verschiedene Sammelmethoden wurden für die Rückgabe der Bauschaum-Dosen ausprobiert. Es sollte ermöglicht werden, dass es zu einer stofflichen Verwertung durch die getesteten PDR-Rücknahmelösungen kommt. Damit das Recycling der leeren Bauschaum-Dosen fachgerecht erfolgen kann, muss die Entsorgung von Anfang an richtig geplant werden. Eine Entsorgung der Bauschaum-Dosen ist im Baumischcontainer nicht möglich. Anfangs gab es Schwierigkeiten bei der Rücknahme der Bauschaum-Dosen zum Recycling, da aber während des Projektzeitraumes die Entsorgung leerer PU-Schaumdosen immer besser organisiert wurde, konnte die Anzahl der gesammelten Dosen um das Anderthalbfache zum gesamten Vorjahr gesteigert werden.

Von der Baustelle zum Werk

Damit kostenlose Kartonabholungen von Bauschaum-Dosen organisiert werden können, müssen diese zur fachgerechten Entsorgung von der Baustelle zurück zum Werk transportiert werden. An zentraler Stelle werden die leeren Montageschaumdosen im Werk gesammelt. Es kann dann entweder ein kostenloser Kartontransport erfolgen oder die leeren Bauschaum-Dosen werden von PDR kostenlos abgeholt und abtransportiert. Der Transport erfolgt nach Oberfranken, da sich die zuständige Recyclinganlage in Thurnau befindet. Auf die Fertighaushersteller, die den Bauschaum in Dosen für ihre Produktion benötigen, kommen keine zusätzlichen Kosten zu. Vor allem dann nicht, wenn diese einen Baustellenlieferservice nutzen. Die Zulieferer beim Baustellenlieferservice nehmen die leeren Bauschaum-Dosen kostenlos mit, wenn die Fertighaushersteller diese im Austausch für den Rücktransport mitgeben. Des weiteren bietet die PDR 2.900 Rückgabestellen, an denen Einzeldosen oder Kleinmengen deutschlandweit kostenlos abgegeben werden können. Die Rückgabestellen befinden sich an Wertstoffhöfen, aber auch im Handel. Die nächste Rückgabestelle lässt sich schnell und einfach online recherchieren.

Zukünftig werden wertvolle Ressourcen geschont

Alle Teilnehmer des Pilotprojektes haben sich für die Alternative der Entsorgung leerer Bauschaum-Dosen entschieden, die für sie am besten praktizierbar war. Durch die gezielte Entsorgung und dem Recycling leerer Bauschaum-Dosen können nun zukünftig wichtige und wertvolle Ressourcen geschont werden. Am besten ist es, wenn leere PU-Schaumdosen direkt von der Baustelle zum Recycling ins Werk transportiert werden. Kurze Wege und schnelles, gezieltes Recycling bieten das beste Ergebnis. Somit fallen kaum Kosten für die Lagerung oder den Transport leerer Dosen an.