Effektive Gebäudedämmung durch Mineralwolldämmung

News , 25.06.2019 , Frank Kessler Effektive Gebäudedämmung durch Mineralwolldämmung
Foto: Roland Riethmüller

Eine der wichtigsten Aufgaben in Bezug auf den Klimaschutz ist die energetische Modernisierung einschließlich effektiver Dämmung. Eine nachhaltige Gebäudedämmung kann durch Mineralwolldämmung erreicht werden. Dieses Material besitzt ein Höchstmaß an Nachhaltigkeit und bietet einen hervorragenden Brandschutz. Somit kann ein generationsübergreifender Klimaschutz erreicht werden. Außerdem ist das Material preisgünstig und eine wirkungsvolle Maßnahme zur Einsparung von Heizenergie.

Durch Nachhaltigkeit beim Bauen und Sanieren kann viel für den Klimaschutz geleistet werden. Der Immobilienbestand verursacht ein Drittel des jährlichen CO2-Ausstoßes und verbraucht 40 Prozent Energie. Zu den wichtigsten Aufgaben gehört deshalb eine energetische Modernisierung der Gebäude inklusive energetische Dämmungsmaßnahmen. Somit könnten diese Gebäude in der Zukunft mit erneuerbaren Energien beheizt werden. "Aktiver Umwelt- und Klimaschutz sind bei der Planung, Realisierung, aber auch der Modernisierung von Gebäuden nicht mehr wegzudenken, denn: Für die kommenden Generationen müssen jetzt schnelle und wirksame Lösungen insbesondere im Immobilienbestand gefunden werden, um die Erderwärmung einzudämmen", erklärt Dr. Thomas Tenzler, Geschäftsführer des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie (FMI).

Abschied von der Energieschleuder

Die energetischen Vorgaben an Gebäude jeder Art werden anspruchsvoller. Die Energiesparverordnung (EnEV) definiert, was im Neubau und bei der Sanierung eingesetzt werden darf. Aktuell wird deren Weiterentwicklung durch die Verschmelzung mit dem Gesetz für Erneuerbare Energien im Wärmebereich (EEWärmeG) zum neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Berlin verhandelt. Bei den zu sanierenden Gebäuden muss deshalb ein in der aktuellen EnEV festgelegter Energiestandard erfüllt werden. War ein Mauerwerk bisher ungedämmt, so muss dieses nun mit einer Dämmung versehen werden. Diese Wärmedämmung ist die günstigste Art, auf lange Sicht Kosten und Energie zu sparen. Mit jeder Maßnahme wird der U-Wert gesenkt und umso effizienter wird das Haus. Der U-Wert beziffert, wie viel Energie in Form von Wärme pro Quadratmeter über die Außenwände und Dächer von beheizten Gebäuden an die Umwelt abgegeben wird. Eine Fassadendämmung ist das wirksamste Mittel, um Heizungsenergie einzusparen. Immerhin sind es rund 25 Prozent Energieverlust durch ungedämmte Fassaden. Mineralwolldämmung eignet sich da besonders gut. Der Stoff ist außerordentlich flexibel und passt sich perfekt der Außenwand an. Das bedeutet, dass die Kälte im Winter nicht in das Gebäude eindringt. Ebenso bleibt die Hitze in den Sommermonaten draußen. Eine nachhaltige Dämmung lässt sich deshalb mit Mineralwolldämmung kostengünstig erreichen. Diese Art von Gebäudedämmung wird Experten zufolge in Zukunft eine wesentliche Rolle spielen.